Möchten Sie ein Rettungsschwimmer in Holm sein?

OBS!
Benachrichtigen Teilnahme (meine. 8 Pers.) Thomas Åslin, Ring / Text: 070-191 04 99

Nutzen Sie die Chance am Sonntag. 13-17 Gehen Training, wenn Sie ein „Safety Car“ oder „Leibwächter“ werden wollen, möchten. Sie können dann im Frühjahr 2013 Wählen Sie Ihre Handy-Nummer registrieren. Das ist völlig optional und Sie sind nicht verpflichtet, bei einem Unfall zu helfen, Aber Sie haben die Möglichkeit,!

.
Die Ausbildung wird von Medelpads Rettungsverein organisiert und ist frei. Holm kommt zusammen mit einigen anderen Versuchsstandorten smslivraddare Holms hjärtstartare    nu i tjänst!Um an der Spitze der nationalen Expansion und Weiterentwicklung eines Systems, das bisher nur auf Probe in Stockholm gewesen.
Lesen Sie mehr über SMSlivräddare.

Ausbildung umfasst:

  • Marke
  • Die Anordnung des Verkehrsunfalls
  • Ertrinken Vorfälle
  • Herz- & Resuscitation mit AED

Wenn ein Unfall, wie oben in Holm oder Verdacht auf Herzstillstand kommt, sendet SOS Alarm eine SMS im Bereich heraus, dass das Opfer in. Gibt es jemanden, registriert hat und sich in der Nähe ihm eine SMS-Nachricht erhalten und die Möglichkeit haben, zu helfen,.

Oft sind die einfachsten Aktionen wichtig, nur dann geschehen, sie schnell. Dies macht das System so wichtig rechten Holm p.g.a. in der Regel etwa, dass in einem Unfall. 20-60 Minuten von den nächsten Ambulanz und Rettungsdienste.

Möchten Sie eine freiwillige Sicherheit Person sein,?? Willkommen bei Holm Vallen am Sonntag 16/12 kUhr als 13.00-17.00 als, (minimiantal 8 st).
.

DID YOU KNOW HOLM seine eigene Defibrillatoren hat!? Lesen Sie vorherige Artikel:
Bedienung/Notfall-Informationen für Holm
leicht zu finden durch “” an der Spitze der Homepage.
10/5 Demonstration neuer Defibrillator Holm 15/5!
22/5 Holm Defibrillator - jetzt im Dienst!

Kontact mit Fragen:
Medelpads Rettungsverein
Thomas Aslin, Feuer-Inspektor / Inner Ketten
070-191 04 99
thomas.aslin@sundsvall.se
www.raddning.info

Lesen Sie mehr über das Projekt, KLICKEN SIE HIER.

Menschen in ländlichen Gebieten können nicht das gleiche Maß an Schutz vor Unfällen, wie Menschen in städtischen Gebieten erreicht werden. Die Bürger der Gemeinde sollten „gleichen Schutz“ gegen Unfälle haben und dieses Projekt beabsichtigt, besser dieses Ziel zu erreichen.

1.1 Hintergrund
Ländliche Gebiete haben weniger Schutz gegen Unfälle als städtischen Gebieten, wo große- und Einsatzkräfte mit Sitz in Gebieten mit hohen Bevölkerungsdichte. Ohne mehr Prävention und damit die Fähigkeit der Zivilgesellschaft zum ersten Wette so nicht Teile des Gesetzes über die Verhütung von Unfällen erreicht.

Ziel
Besserer Schutz gegen Unfälle auf dem Land durch die Unterstützung der einzelnen.

1.2 Projektmål

  1. Entwickeln Sie ein Konzept zum Schutz vor Unfällen in ländlichen. Das Konzept beruht auf die peinlichsten Unfälle in ländlichen kennen und Maßnahmen (Beratung, Information, Überwachung usw.) zu reduzieren und diese verwalten. Vorliegendes Konzept Idee für Management MRF im Oktober 2012.
  2. Suche Kanäle dadurch Bildung und Information systematisch betrieben werden, und durch diese Leute finden, die lokale „Sicherheitsleute“ sein wollen (Sehen Sie den Namen für diese Menschen). Die Anzahl ist abhängig von den Zinsen und der Größe der Gemeinde
  3. Im Oktober-Dezember 2012, implementieren Piloten auf dem Konzept der Mindest 3-5 Gemeinden in städtischen Gebieten im ländlichen.
  4. Januar-Februar 2013, bewertet das Projekt und seine Fähigkeit, die Arbeit in einen dauerhaften Prozess der MRF und die FIP von städtisch Angestellten zu entwickeln, Schutz vor Unfällen vervollständigen. Die Bewertung sollte auch die Möglichkeit der SMS-Alarme oder dergleichen, die auf die „Sicherheitsleute“ gesendet werden, sowie Möglichkeiten an mehreren Standorten einzuführen, nachdem auf Anforderungskriterien vereinbart (z.B. 30 Mein Beitrag zur örtlichen Feuerwehr). Die Arbeit wird in dem Bericht und legte das Management-Team MRF im vergangenen Februar zusammengestellt 2013.

Lassen Sie eine Antwort

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.